1. L1-Visum bei beruflicher Versetzung in die USA


Fach- und Führungskräfte können mit einem L1-Visum in ein US-Tochterunternehmen versetzt werden.

Das US-Unternehmen muß sich zu mindestens 50% im Besitz des ausländischen Unternehmens befinden oder umgekehrt. Der Bewerber muß während der drei Jahre, die seinem Transfer in die USA vorausgehen, für mindestens ein Jahr durchgängig im ausländischen Unternehmen tätig gewesen sein.

Das L1-Visum wird zunächst für drei Jahre erteilt und kann bis zu einer Gesamtdauer von fünf (L1-B-Visum) bzw. sieben Jahren (L1-A-Visum) verlängert werden. Ehegatten und Kinder unter 21 Jahren können in den Visum-Antrag eingeschlossen werden und erhalten ein L2-Visum. Der Ehepartner eines L1-Inhabers kann in den USA ebenfalls eine Arbeitsgenehmigung erhalten. Diese muß jedoch gesondert beantragt werden.

Die berufliche Versetzung in eine US-Tochtergesellschaft ist unter bestimmten Voraussetzungen auch mit einem E-Visum möglich. Näheres finden Sie hier.

L1-Visum-Anträge zur Versetzung von Fach- und Führungspersonal in die USA gehören zu unseren Service-Schwerpunkten.

Gerne beraten wir Sie unter Tel. 0761-476 32 92 oder service@usa-immigration.de

 

2. L1-Visum bei Gründung einer US-Tochtergesellschaft

Als Inhaber, Fach- oder Führungskraft des Unternehmens Ihres Herkunftslandes können Sie mit einem L1-Visum in eine neugegründete US-Tochtergesellschaft versetzt werden.

Das zu gründende US-Unternehmen und die ausländische Firma müssen durch mindestens 50 Prozent gemeinsame Teilhaberschaft miteinander verbunden sein ("50% common ownership").

Das L1-Visum wird in diesem Fall in der Regel zunächst für ein Jahr erteilt und kann danach bis zu einer Gesamtdauer von sieben Jahren verlängert werden. Ein Jahr nach Beginn der Geschäftstätigkeit können Inhaber eines L1-A-Visums unter bestimmten Voraussetzungen eine Green Card beantragen.

Der Antragsteller muß in den drei Jahren, die der Geschäftsgründung in den USA vorausgingen, für mindestens ein Jahr in der ausländischen Firma als Fach- oder Führungskraft beschäftigt gewesen sein.

Ehegatten und Kinder unter 21 Jahren können in den Visum-Antrag eingeschlossen werden und erhalten L2-Visa. Der Ehepartner eines L1-Inhabers kann in den USA ebenfalls eine Arbeitsgenehmigung erhalten. Diese muß jedoch gesondert beantragt werden.

Bevor ein L1-Antrag beim US CIS eingereicht werden kann, muß die US-Niederlassung gegründet sein und über eine entsprechende Betriebsstruktur in den USA verfügen. Ein Business Plan sollte die Schaffung von mindestens ein bis zwei Arbeitsplätzen für US-Bürger innerhalb des ersten Jahres vorsehen.

Es kommen somit nicht nur Manager von Großkonzernen, sondern auch auch Fach- und Führungspersonal kleinerer Firmen, die in den USA eine Niederlassung gründen möchten, für ein L1-Visum in Frage.

Falls Sie in den USA eine eigene, unabhängige Firma gründen möchten, die nicht Tochtergesellschaft Ihres Unternehmens sein soll, finden Sie Näheres zu dieser Option hier

US-Firmengründungen und damit verbundene Visum-Anträge gehören zu unseren Service- Schwerpunkten.

Gerne beraten wir Sie unter Tel. 0761-476 32 92 oder
service@usa-immigration.de

 

 

- Besucher -